Maurice Kuhn

Maurice Kuhn kandidiert auf Platz 2 (4-6) für den Gemeinderat Altrip und auf Platz 6 (11-12) für den Kreistag des Rhein-Pfalz-Kreis für die GRÜNEN.

Name, seit wann wohnst du in Altrip, Beruf, Familie?

Ich bin 21 Jahre alt, gebürtiger Altriper und aufgewachsen auf dem Schulhof unserer Grundschule und in den schönen Auwäldern Altrips. Ich studiere in Mainz nach einem abgebrochenen Jura-Studium nun Politikwissenschaft und Publizistik und bin Stipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung. Nach einem Praktikum und einer Anstellung als Wahlkampfmitarbeiter und Online-Redakteur in der Landesgeschäftsstelle der rheinland-pfälzischen GRÜNEN arbeite ich seit 2017 neben dem Studium im Büro des Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN im rheinland-pfälzischen Landtag. Auf kommunaler Ebene bin ich seit Frühjahr 2018 neben Armin Grau Vorstandssprecher des GRÜNEN Ortsverbands Altrip und engagiere mich auch auf Kreis-Ebene wie bei der GRÜNEN JUGEND. Nebenbei bin ich in zahlreichen Vereinen und Initiativen in der Region ehrenamtlich aktiv, zum Beispiel bei Ludwigshafen-setzt-Stolpersteine in der Holocaust-Gedenkarbeit. Diese zahlreichen Einblicke in die politische Praxis wie in die Wissenschaft, in die Bundespolitik, Landespolitik und Zivilgesellschaft ergeben für mich ein reichhaltiger Erfahrungswert, um vor Ort mit einer bürgernahen Politik zu gestalten und Probleme zu lösen.

 

Warum lebst du gerne in Altrip?

In Altrip habe ich meine Kindheit und frühe Jugend größtenteils verbracht, habe im Geschwister-Scholl-Kindergarten rumgetollt, rechnen in der Albert-Schweitzer-Grundschule gelernt und die Konfirmation in der Protestantischen Kirchengemeinde Altrip gefeiert. Daneben blieb immer viel Zeit für gemeinsame Unternehmungen in der Freizeit mit der Familie und einem großen Freundeskreis. Die uns in Altrip umgebende Natur war Ort für wilde Abenteuer, die Straßen unserer Gemeinde wurden zum Spielplatz. Das Aufwachsen in Altrip in einer reichhaltigen Naturlandschaft und in einem vielfältigen Gemeindeleben hat mich nachhaltig geprägt und gestärkt. Leider bindet mich das Studium und das politische Engagement oft in Mainz und in Berlin. Umso mehr komme ich gerne in der Woche nach anstrengenden Tagen aus Mainz oder Berlin zurück und fühle mich in Altrip zuhause. Besonders die Altriperinnen und Altripern, die sich in zahlreichen Vereinen und Initiativen im Ehrenamt engagieren und die Dinge im Ort schlichtweg anpacken, faszinieren mich immer wieder. Eine vernünftige Bodenständigkeit, die in Mainz und Berlin an manchen Stellen fehlt und die ich hier umso mehr schätze.

 

Warum engagierst du dich bei den GRÜNEN?

Gerade jetzt sehen wir mit dem Aufstieg von Rechtspopulisten, mit der fortschreitenden Klimakise, mit sozialen Ungerechtigkeiten, die Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder ihres Einkommens ausschließen, und mit einer Großen Koalition des Stillstands in Berlin die Anzeichen, das etwas schleunigst getan werden muss. Die tolle Bewegung „Fridays for Future“, mit der tausende Jugendliche für den Umweltschutz und für eine bessere Zukunft auf die Straße gehen, verdeutlicht die Notwendigkeit zu handeln in diesen Tagen besonders. Wir GRÜNE handeln und packen die Zukunftsthemen konsequent an und setzen diese in den Landesregierungen sogar um. Mit GRÜN gibt es eine Gesellschaft, in der niemand aufgrund seiner Herkunft, Sexualität oder seines Einkommens ausgegrenzt wird und in der jeder gleichermaßen Chancen bekommt sich frei zu verwirklichen. Mit GRÜN steht die Umwelt im Mittelpunkt, was das Klima schont, das Leben gesünder macht und neue Perspektiven für eine moderne Mobilität und innovatives Wirtschaften erschließt. Um in Zukunft eine gerechte Gesellschaft und eine intakte Umwelt zu ermöglichen, braucht es uns GRÜNE. Auf kommunaler Ebene lässt sich das in seinem jeweiligen Rahmen bestens angehen und umsetzen – für das Wohl der Altriperinnen und Altriper. Gerade hier vor Ort zeigen wir GRÜNE, dass wir die entscheidende Kraft sind, wenn es darum geht Probleme anzupacken. Unsere Erfolge beim Artenschutz und Verkehr haben das gezeigt.

 

Was möchtest du in Altrip bewegen und verändern?

Ich möchte Altrip wachsen lassen. Einerseits möchte ich unsere reichhaltige Naturlandschaft mit konsequentem Naturschutz erhalten aber auch mehr Natur im Ort, zum Beispiel mit den von uns GRÜNEN im Gemeinderat initiierten Eh-da-Flächen, wachsen lassen. Andererseits möchte ich Chancen wachsen lassen für alle Altriperinnen und Altriper. Ich möchte, dass jeder in unserer Gemeinde ein Zuhause findet und sich selbst verwirklichen kann. Besonders die vielen Familien, die fürs Aufwachsen Altrip als einen ruhigen Ort inmitten von Natur bewusst als ihr Zuhause wählen, muss die Politik unterstützen. Und auch wenn die Kinder größer werden muss die Politik genau hinhören. Wenn wir junge Menschen weiter für unseren Ort und die Region binden wollen, müssen wir den Jugendlichen vor Ort Perspektiven und gute Bedingungen schaffen. Ich möchte gute Bedingungen für alle Altriperinnen und Altriper – unabhängig von Alter, Herkunft oder Geldbeutel. Das heißt eine moderne Grundschule, ein Bedarf deckendes Kita-Angebot, attraktive Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche, neue, seniorenfreundliche Wohnkonzepte und eine gute Unterbringung von Asylbewerberinnen und Asylbewerber. Um in Altrip ein gutes Zuhause zu finden, muss darüber hinaus unser Ort aber auch über eine gute Verkehrsanbindung in die Region verfügen. Hier sehe ich insbesondere beim Busverkehr noch erhebliche Verbesserungen, die wir GRÜNE angehen werden. Ich möchte, dass ein richtiger, barrierefreier Bus nach Mannheim und der Bus nach Rheingönheim öfters fährt. Um in die Verbandsgemeinde zu kommen, braucht es auch dringend einen Busanschluss nach Waldsee, sogar bis Schifferstadt mit S-Bahn-Anschluss. Es gibt in Altrip noch viel zu tun, was ich anpacke möchte.