Antrag: Fortschreibung des Nahverkehrsplans

Antrag zur Sitzung des Ortsgemeinderats Altrip vom 15.09.2014

 

-Mit der Bitte um Vorberatung in den zuständigen Ausschüssen- 

Hier: Fortschreibung des Nahverkehrsplans

Sehr geehrter Herr Jacob,

bitte setzen Sie folgenden Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Gemeinderates:

Der Gemeinderat möge beschließen:

Aktuell werden die Nahverkehrspläne des Rhein-Pfalz-Kreises fortgeschrieben. Die Be-schlussfassung hierzu ist laut VRN für Mitte 2015 vorgesehen. Der aktuelle Nahverkehrsplan ist aus dem Jahr 2006. Vor diesem Hintergrund spricht sich der Gemeinderat für die folgenden Maßnahmen aus:

 

  1. Die Nahverkehrsverbindung nach Mannheim über die Fähre soll durch ein größeres aber dennoch fährtaugliches Fahrzeug (aktuell Kleinbuslinie 98) und eine Zusam-menführung mit der Linie 62 auf der Mannheimer Seite ausgebaut werden. Details siehe Anlage 1 (Präsentation von Stephan Heidenreich RNV, Angebots- u. Betriebsplanung).

 

  1. In einem zweiten Schritt soll die Einrichtung eines Ruftaxiverkehrs in Richtung Mannheim in den Abendstunden und am Wochenende geprüft werden.

 

  1. Das Ruftaxiangebot in Richtung Ludwigshafen soll in den Abend- und Nachtstunden und am Wochenende bis zum S-Bahnhaltepunkt Rheingönheim ergänzt werden.

 

 

  1. Die Verwaltung mit Ortsbürgermeister Jürgen Jacob als Leiter wird beauftragt, sich aktiv und rechtzeitig für die Berücksichtigung der vorgeschlagenen Maßnahmen im neuen Nahverkehrsplan bei der Kreisverwaltung einzusetzen und sich für einen Ausbau und die Verbesserung des ÖPNV in Altrip auszusprechen. Des Weiteren soll der Bau-, Umwelt- und Verkehrsausschuss der Ortsgemeinde regelmäßig über den aktuellen Sachstand (Anfragen, Eingaben) bei der Entwicklung des Nahverkehrsplanes informiert werden.

 

Begründung:

In einem Arbeitskreis Verkehr wurde zusammen mit Verkehrsplanern von RNV und VRN eine Reihe von Vorschlägen zur Verbesserung der Situation im öffentlichen Personennahverkehr in Altrip erarbeitet. Dabei wurden die politischen Parteien eingebunden.

Zu 1.

Die Expertenanhörung im Arbeitskreis Verkehr im Juli 2014 hat ergeben, dass das derzeitige ÖPNV-Angebot Richtung Mannheim unzureichend ist – abgeleitet von den messbaren Größen wie „Pendlerstatistik“ und MIV (motorisierter Individualverkehr). Einzelheiten sind bitte der Anlage 2 (Präsentation von Christian Wühl, Abteilungsleiter Planung, VRN GmbH) zu entnehmen.

Während ca. 1/3 der Verkehrsströme Altrips in Richtung  Mannheim und etwa genau so viele nach Ludwigshafen fließen, ist das Nahverkehrsangebot in Richtung Mannheim nur rudimen-tär. Ein dem Fährbetrieb angepasster Ausbau der Verbindung ist daher bedarfsgerecht und sinnvoll. Durch die Zusammenführung mit der Linie 62 auf der Mannheimer Seite wird ein attraktives, länderübergreifendes Angebot für Altrip, Mannheim und die Metropolregion ge-schaffen. Durch eine direkte Anfahrt des Busses an den Bahnhof Neckarau (zukünftiger S-Bahnhof) und die S-Bahnhaltestelle SAP-Arena kann Altrip direkt an zwei rechtsrheinische S-Bahnlinien angebunden werden. Ebenso ergäbe sich so eine umstiegsfreie, behinderten-gerechte Anbindung in die Mannheimer Innenstadt bzw. zum Luisenpark und in die Neckar-stadt. Eine vollständige Barrierefreiheit im Nahverkehr wird ab 2022 vom Gesetzgeber ohne-hin gefordert (§8(3)PbefG; §8(2)BGG).

Mit der Aussicht auf umfassende, jahrelange Brückensanierungen und Brückensperrungen in Ludwigshafen und steigendem Druck auf Ausweichmöglichkeiten im Nahverkehr können auf-grund der Verdreifachung des Platzangebots finanziele Unterstützungen erwartet werden.

Durch eine Attraktivierung des Angebots werden auch deutliche Steigerungen im Fahrkartenverkauf erwartet.

Zu 2.

Analog zur Verlängerung der Buslinie 570 an den S-Bahnhaltepunkt Rheingönheim Bahnhof wird eine Verlängerung der Ruftaxilinie 1002 bis Rheingönheim-Bahnhof und Anschluss an die S-Bahn Rhein-Neckar gewünscht, damit auch in den Abendstunden eine direkte Anbin-dung an den S-Bahnanschluss gewährleistet werden kann.

Der Anschluss an die RNV-Haltestelle Rheingönheim-Endstelle soll erhalten bleiben (Um-stieg in die Straßenbahnlinie 6). Die  Ruftaxilinie soll  als Ergänzung zum Busangebot be-trieben werden.

Eine Verbesserung des Nahverkehrsangebots nach Mannheim und an den S-Bahnhalte-punkt Rheingönheim-Bahnhof stärkt die Attraktivität der Ortsgemeinde Altrip als Wohnstand-ort. 

Finanzierung: 

Die politische Willensäußerung der Gemeinde zu den vorgeschlagenen Maßnahmen in der Kreisverwaltung und die Information der Gemeindegremien sind kostenneutral.

Die später anfallenden Kosten werden anteilig vom Kreis, der Stadt Mannheim und der Gemeinde zu tragen sein, jedoch erst im Rahmen der Planung kalkuliert werden können.

Mit freundlichen Grüßen

 

Toni Krüger

-Fraktionsvorsitzender im Ortsgemeinderat Altrip-

für die Ratsfraktion von Bündnis90/Die Grünen

 

Nachtrag vom 15.09.2014

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.