Grüne Altrip lehnen dritte Rheinquerung südlich von Ludwigshafen ab

Mit Verwunderung nehmen die Altriper GRÜNEN zur Kenntnis, dass erneut eine dritte Rheinquerung für den Autoverkehr südlich von Ludwigshafen als scheinbare Lösung der misslichen Verkehrssituation in die Diskussion gebracht wird.

„Die Rheinquerung bei Altrip wurde schon vor rund 15 Jahren aus dem Bundesverkehrswegeplan gestrichen und das war gut so. Ökologische Gründe und die Rolle des „Grünen Süden“ für die Erholung der Menschen in unserer Region waren dafür maßgeblich. In Zeiten des Klimawandels haben diese Argumente an Bedeutung gewonnen und nicht verloren. Diese Idee jetzt wieder aus der Mottenkiste zu holen, bringt nichts für die Lösung der aktuellen Verkehrsprobleme. Eine neue Rheinquerung wäre – wenn überhaupt raumplanerisch umsetzbar – frühestens in 20 oder 30 Jahren fertig“, so Armin Grau, Sprecher der Grünen in Altrip.

„Für die Verkehrsprobleme brauchen wir Lösungen, die auf einen Ausbau der Radinfrastruktur und rasche Verbesserungen im öffentlichen Nahverkehr setzen mit Taktverdichtungen, Preissenkungen, neuen und attraktiven Verbindungen und vielem mehr. Nachdrücklich unterstützen wir die Idee mindestens einer Rad- und Fußgängerbrücke über den Rhein. Dringend müssen sich alle Verantwortlichen in der Region und im Land endlich zusammensetzen, um Lösungen zu schaffen“, so Maurice Kuhn, ebenfalls Sprecher der Altriper Grünen.

 

Pressemitteilung von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN OV Altrip vom 02.09.19

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.