Antrag: Erweiterung der Schulsozialarbeiterstelle auf einen Umfang von 100%

Sehr geehrter Herr Ortsbürgermeister Jacob,

bitte nehmen Sie folgenden Antrag der Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen auf die Tagesordnung der nächsten öffentlichen Ortsgemeinderatssitzung

Der Gemeinderat möge beschließen:

▪ Die Schulsozialarbeitsstelle an der Albert – Schweitzer-Schule Altrip wird ab dem Schuljahr 2017/18 auf einen Umfang von 100% erhöht.

Begründung:

Bereits im Oktober 2015 hat die Albert-Schweitzer-Grundschule, vertreten durch Rektorin Judith Reibel, die Einrichtung einer Schulsozialarbeiterstelle beantragt.
Der Antrag wurde damit begründet, dass, „an der Albert-Schweitzer-Grundschule sozialpädagogisches Handeln vor Ort nicht mehr alleine durch die Schule, also der LehrerInnen realisiert werden kann, da die Aktivitäten und Ansätze der Schulsozialarbeit jugendspezifische Ziele, Tätigkeitsformen, Methoden und Herangehensweisen in die Schule bringen, die seitens der Lehrerinnen nicht alleine eingesetzt werden können“.

Seit September 2016 ist die Schulsozialarbeitsstelle der Albert – Schweitzer – Schule Altrip im Umfang von 40% besetzt.
Im Halbjahresbericht 09/2016 – 02/2017 erläutert die in der Albert–Schweitzer-Schule tätige Schulsozialarbeiterin sehr ausführlich und umfassend die vielfältigen Aufgaben, die im

page1image1689760

Rahmen ihrer Tätigkeit zu erfüllen sind. Daraus geht hervor, dass aufgrund des vielfältigen Bedarfs, der das gesamte Tätigkeitsfeld der Schulsozialarbeit umfasst, der Umfang von 40% einer Schulsozialarbeiterstelle nicht ausreichend ist.
Insbesondere die für die Schulsozialarbeit notwendige Vernetzung verschiedener Professionen, wie auch die kollegiale Fallberatung und Supervision sind offensichtlich mit dem zur Verfügung stehenden Stellenumfang nicht im notwendigen Umfang durchführbar, ohne das die direkte soziale Arbeit eingeschränkt wird.

Auch geht aus dem Bericht hervor, dass wegen des hohen und herausfordernden Beratungsaufwandes einzelner Fälle oftmals Anfragen hintenangestellt werden mussten und im Bereich der Prävention nicht annähernd ausreichend gearbeitet werden konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Toni Krüger -Fraktionsvorsitzender-

für die Ortsgemeinderatsfraktion Altrip, von Bündnis90/Die Grünen

Nachtrag vom 06.03.17

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.