Starkes Projekt für die Artenvielfalt und bürgerliches Engagement: Umweltministerin Höfken und Landes-Grüne besichtigen Eh-da-Flächen in Altrip

Am Samstag, 26.05.18, besuchte Umweltministerin Ulrike Höfken gemeinsam Dr. Bernhard Braun, Jutta Paulus und rund 30 Interessierten die Eh-da-Flächen am Ortsrand Altrip. Besichtigt wurden die Maßnahmen der Projektgruppe „Altrip-blüht“ sowie wurde ein Bienenhotel eingeweiht. Die Landespolitiker*innen lobten das Projekt der Eh-da-Flächen in Altrip, da hier durch konkrete Maßnahmen vor Ort dem Artensterben entgegengesetzt werden kann und das bürgerliche Engagement das Miteinander in der Gemeinde stärkt.

Am vergangen Samstag, 26.05.18, besuchte Umweltministerin Ulrike Höfken (GRÜNE) gemeinsam mit Dr. Bernhard Braun, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN Landtagsfraktion sowie Jutta Paulus, GRÜNE Landesvorsitzende, die Eh-da-Flächen in Altrip. Auf Einladung des GRÜNEN Kreisverbands Rhein-Pfalz kamen rund 35 Interessierte aus Altrip und Umgebung. Darunter viele Bürgerinnen und Bürger verschiedenen Alters, die sich tatkräftig in der Projektgruppe „Altrip-blüht“ um die Eh-da-Flächen in der Gemeinde kümmern. Treffpunkt war gegen 18 Uhr die Gaststätte „Zum Karpfen“, Römerstraße 57 Altrip.

Nach einer Einführung von Dr. Armin Grau, Vorsitzender der GRÜNEN im Kreis Rhein-Pfalz, und Dieter Neugebauer (GRÜNE), Koordinator der Projektgruppe „Altrip-blüht“, über das Projekt in Altrip und den Einsatz der GRÜNEN Gemeinderatsfraktion in Altrip hierfür, referierte Ministerin Höfken über die Maßnahmen des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums für mehr Artenvielfalt im Rahmen der Aktion-Grün. Anschließend besichtigte die Gruppe die Eh-da-Flächen am Altriper Damm. Dort wirkte bereits tatkräftig die Projektgruppe beispielsweise mit dem Verlegen von Totholz und Geäst, um Insekten einen Lebensraum zu geben. Im Anschluss weite Höfken ein Bienenhotel am Rande der Eh-da-Flächen ein, was von der Projektgruppe selbst gebaut.

Ministerin Höfken sowie Braun und Paulus lobten ausdrücklich das Grüne Projekt der Eh-da-Flächen in Altrip, da hier auf einfachem Weg vor Ort gegen das Artensterben vorgegangen werden kann. Zudem zeigt die Projektgruppe, wie der Einsatz für den Naturschutz durch bürgerliches Engagement das Miteinander in der Gemeinde stärkt.

Hintergrund:

Das Konzept der Eh-da-Flächen ermöglicht auf einfache Art und Weise wirkungsvoll gegen das fortschreitende Artensterben vorzugehen. Hierbei werden Randflächen oder sonstige Flächen, die in der Gemeinde keiner Nutzung unterliegen bzw. die eh da sind zu Blüh-Flächen umgewandelt, die zahlreichen Tier- und Pflanzen-Arten einen neuen und ungestörten Lebensraum bieten. Im Gegensatz zu bisherigen Flächen, die ungenutzt brach liegen, werden Eh-da-Flächen hinsichtlich Schnitt und Pflanzen-Saat besonders gepflegt. Dieser Idee schlossen sich im Spätjahr 2017 die Altriper GRÜNEN an und beantragten im Gemeinderat erfolgreich die Mitgliedschaft im Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ sowie im Anschluss das Institut AgroScience zur Kartierung potenzieller Eh-da-Flächen zu beauftragen. Ebenfalls setzten sich die Altriper GRÜNEN für eine Förderung von Mitteln der Aktion Grün des Umweltministeriums ein. Seit Spätjahr 2017 hat sich eine unabhängige Projektgruppe gebildet, die die bereits ausgewiesenen Eh-da-Flächen pflegen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.