BLOCK 9 – Welche Auswirkungen hat er für die Altriper Luft?

Es ist für alle in Altrip mehr als deutlich sichtbar – uns gegenüber entsteht auf dem Mannheimer Rheinufer ein neues Kohlekraftwerk , der sogenannte Block 9. Der Ortsverband von Bündnis90/Die Grünen in Altrip hat sich seit seiner Gründung konsequent gegen diesen Kraftwerksneubau ausgeprochen. Wir haben uns an der Unterschriftensammlung zum Bürgerbegehren gegen den Block beteiligt und eine Informationsveranstaltung im Alta Ripa gemacht, zu der unter anderem der stellv. Vor- sitzende unserer Bundestagsfraktion, Fritz Kuhn nach Altrip kam. Der Block 9 war und ist für die Stromversorgung in unserer Region und in ganzDeutschland überflüssig! Er war es bereits vor derLaufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwer- ke und er ist es erst recht seit diesem Beschluss der Bundesregierung, den wir Grünen vehementablehnen. Nur wird das ohnehin große finanzielleRisiko, das unsere Nachbarstadt Mannheim durch den Block 9 zu tragen hat, durch das zu erwar- tende Überangebot an Strom nach der Laufzeit- verlängerung der AKW sicherlich nicht kleiner.

Der Block 9 trägt zur Klimazerstörung bei; rund 3 Millionen Tonnen an zusätzlichem C02-Aus- stoß wird er uns bringen, auch wenn zwei kleine- re ältere Blöcke außer Betrieb genommen werden. Der Block 9 belastet den Rhein, der v.a. in heißen Sommern heute bereits unter einer deutlich zu ho- hen Wärmebelastung leidet. Und er ist Teil einer Strategie, die den Ausbau der Klima schonenden erneuerbaren Energien hemmt anstatt ihn zu för- dern, zudem sind es die erneuerbaren Energien und nicht Kohlekraftwerke, die Arbeitsplätze bringen! Was aber bedeutet der Block 9 für uns in Altrip? Kohlekraftwerke sind eine bedeutende Quelle für Umweltschadstoffe wie Feinstäube, Schwerme- talle und eine Reihe krebsauslösender Stoffe.

Es ist heute ausreichend belegt: Ein hoher Luft- schadstoffgehalt trägt nicht nur zur Entstehung von Krebs, v.a. Lungenkrebs, und Atemwegskrankhei- ten bei, sondern daneben auch zu Herz-Kreislau- ferkrankungen, also zu wichtigen Volkskrankheiten wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Die Bevölkerung von Mannheim hat in Baden-Württemberg eine der niedrigsten Lebenserwartungen, ob dies un- ter anderem auch der besonderen Umweltbelas- tung der Stadt geschuldet ist, kann nur vermutet werden. Für den Block 9 wurde eine sogenannte „umweltmedizinisch-humantoxikologische Bewer- tung“ vorgenommen, die die Auswirkungen der Emissionen aus der geplanten Anlage für die menschliche Gesundheit abschätzen soll. Als Beurteilungspunkte werden in dem Gut- achten wie üblich die Orte mit der jeweiligen maximalen Zusatzbelastung ermittelt; zu die- sen Punkten gehört auch der Beobachtungspunkt „Am Damm“ als nächstgelegene Wohnbebau- ung in Altrip. Wie das Gutachten ausführt, „sind Daten über die Vorbelastung sowie die erwarte- te Zusatzbelastung essenziell notwendig.“ Laut dem Gutachten erfolgten Vorbelastungsmessun- gen an verschiedenen Stellen in Mannheim, z.B. für Stickstoffdioxid, Schwefeldioxid, Schwebstaub (PM10) und verschiedene Schwermetalle; sol- che Messungen erfolgten jedoch nicht in Altrip. Zwar wurde Mitte der 90er Jahre bereits für kür- zere Zeit eine Luftschadstoffmessung in Altrip durchgeführt, auch damals bereits vor dem Hin- tergrund des Betriebs des Großkraftwerks; aber die damaligen Messungen sind mit den heuti- gen Möglichkeiten und Erfordernissen nicht zu vergleichen, v.a. was den Feinstaub angeht. Das oben genannte Gutachten, das im Auftrag des Kraftwerksbetreibers angefertigt wurde, kommt im übrigen – eigentlich kaum verwunderlich – zu dem Ergebnis, dass die zusätzliche Immissions- belastung durch den Block 9 als gering einzustu- fen sei. Die prognostizierte Zusatzbelastung liege bei allen Schadstoffen unterhalb der Irrelevanz- grenze“, außer für Feinstaub (Partikelgrö- ße bis 10 Mikrometer) an einem Beurteilungs- punkt im Nahbereich in Mannheim-Neckarau.

Bündnis90/Die Grünen wollen Luftschadstoffmessungen in Altrip!

Sie kennen sicherlich den flapsigenSatz. „Prognosen sind unsicher, vor al- lem wenn sie die Zukunft betreffen.“ In diesem Satz steckt ein ganz großes Körnchen Wahrheit! Das Gesundheitsgutachten zu Block 9 geht von Annahmen, Erwartungen und Hochrechnungen aus, die fast alle hinterfragbar und angreifbar sind. Was ist besser als solch graue Theorie?

Antwort: Selber messen und Daten erheben. Wir Grünen haben im Gemeinderat einen An- trag eingebracht mit dem Ziel, dass das Lan- desumweltamt in Altrip wieder für einige Jah- re eine Luftschadstoffmessstation einrichtet. Dieser Antrag hat eine Mehrheit im Rat erhalten.

Aus dem Grünen Blättl von 2011

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.