GRÜNE Altrip stellen mehr Geld für Spielplätze bereit

Für den kommenden Haushaltsplan der Ortsgemeinde Altrip hat die Gemeinderatsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Altrip mehr Geld für Kinderspielplätze in der Gemeinde beantragt. Insgesamt sollen zusätzlich 5.000 Euro für die Sanierung von Gelände und Gerätschäften der Spielplätze bereitgestellt werden. Damit gehen die GRÜNEN Altrip zahlreichen Einwänden von Eltern nach, die den Zustand der Spielplätze in Altrip hinsichtlich Alter der Spielgeräte und Ausstattung bemängelten.

Dazu äußert sich Maurice Kuhn, Vorstandssprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Altrip:

„In Altrip leben viele Familien mit Kindern, die in unserer Gemeinde gut aufwachsen wollen. Wenn wir über Kinder und Familie reden, haben wir die kommenden Generationen und unsere Zukunft im Blick – darum muss die Politik in Altrip den Familien mehr Gehör schenken. Vermehrt wurde das Anliegen von Eltern geäußert, dass die Spielplätze dringend saniert und modernisiert werden müssen.

Wir GRÜNE wollen ein gutes Aufwachsen im Ort für alle Kinder ermöglichen. Mit den eingestellten Geldmitteln können zum Beispiel schattenspendende Sonnensegel und moderneres Spielgerät angeschafft werden. Während andere Parteien in Altrip holen Worte keinen Taten folgen lassen, packen wir die Probleme an und beantragen mehr Geldmittel für die Sanierung von Spielplätzen im Gemeinde-Haushalt.“

Außerdem beantragen die GRÜNEN Mittel für ein Hochwasserkonzept, für ein Verkehrskonzept Rheinstraße (Straße zur Fähre) und Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung entlang der qualifizierten Straßen und für Planungen zu einem Mehrgenerationenhaus.

 

Die Anträge der Gemeinderatsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Altrip für den kommenden Haushalt der Ortsgemeinde Altrip in der Übersicht:

1. Erstellung eines Hochwasserkonzepts 10.000 €
Begründung: Altrip muss als hochwassergefährdete Gemeinde ein Hochwasserkonzept erstellen. Das Land fördert eine Konzepterstellung mit 90% Zuschüssen.

2. Maßnahmen im Rahmen des Eh-Da-Flächen-Konzepts: 5.000 €
Begründung: Zusätzliche Mittel zur Schulung von Bauhofmitarbeitern; Mittel zum Erwerb von Saatgut und Pflanzen, jenseits von Fördermitteln des Landes.

3. Erstellung eines Verkehrskonzepts Rheinstraße und Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung entlang der qualifizierten Straßen im Ort: 12.000 €
Begründung: Die Verkehrsberuhigung hat in den Nebenstraßen Gestalt angenommen; an neuralgischen Punkten lässt das Verkehrsrecht auch an qualifizierten Straßen Tempo 30 zu. Für die Rheinstraße bedarf es eines fachmännischen Konzepts in diesem Zusammenhang.

4. Planung Mehrgenerationenhaus: 5.000 €
Begründung: Mehrere Ratsfraktionen haben sich dafür ausgesprochen, die Idee eine Mehrgenerationenhauses weiterzuverfolgen. Ort und Konzeption sind noch in der Diskussion. Um sich die Möglichkeit zu erhalten, fachmännischen Rat bei Bedarf einzuholen, halten wir es für wichtig, einen Betrag in die Haushaltsplanung einzustellen.

5. Kinderspielplätze: 5.000 €
Begründung: Mehrere der Kinderspielplätze des Ortes bedürfen der Renovierung und der ergänzenden Ausstattung.

6. Waldkindergarten 10.000 € Begründung: Im Rahmen des Neubaus einer KiTa befürworten wir die Einrichtung einer Waldkindergartengruppe. Für einen Bauwagen nebst Ausstattung sind Mittel erforderlich.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.